GIANTS gehen mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs

GIANTS gehen mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs 

Die BAYER GIANTS schließen die Hauptrunde 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit einem Sieg ab. Der Rekordmeister gewann am 30. Spieltag bei den Tigers Tübingen mit 88:84 (43:42).

Mit einer komplett neuformierten Starting-Five startete GIANTS-Coach Hansi Gnad in die Begegnung bei den Tigers: Luca Kahl, Sheldon Eberhardt, Grant Dressler, Eddy Edigin Jr. und Thomas Fankhauser erhielten das Vertrauen vom Trainerstab. Dabei kam es zu einer Premiere für Thomas Fankhauser, der erstmalig für die erste Mannschaft der Leverkusener auf dem Feld startete.

Doch für Sentimentalitäten hatten die Tübinger keine Zeit. Die Mannen von Trainer Daniel Jansson gaben in der Anfangsphase des Spiels den Ton an. Angeführt vom stark auftretenden Roland Nyama, der gefühlt an jeder Szene im Angriff seine Finger im Spiel hatte, gehörte die erste deutliche Führung der Partie den Hausherren (19:10 – 6. Spielminute). Die Farbenstädter benötigten einige Minuten, um sich auf dem Parkett in der Volksbank Arena Rottenburg zurechtzufinden. Doch mit der Zeit wurden die Leverkusener immer besser und fanden vor allem in der Offensive ihren Rhythmus. Die eingewechselten Haris Hujic und J.J. Mann übernahmen im Angriff die Initiative und waren für die erfolgreiche Angriffswelle ihrer Farben verantwortlich. Punkt für Punkt machte BAYER auf die Tigers gut und als Mann in der Schlusssekunde beim Dreipunkteversuch von Timo Lanmüller gefoult wurde, sorgte dieser im Anschluss mit drei erfolgreichen Freiwürfen in Serie für die 27:26-Führung der Rheinländer nach dem ersten Abschnitt.

Auch im zweiten Durchgang waren die GIANTS weiter zielstrebig. Immer wieder gelang es Grant Dressler, Dennis Heinzmann & Co. in der Offensive zu punkten. In der Defensive erfüllten die Gäste ihre Aufgaben und machten den Tigers das Leben schwer. Nach einem erfolgreichen Korbleger durch Sheldon Eberhardt in der 13. Minute führten die „Riesen vom Rhein“ mit 37:28. Es war die bis dato höchste Führung des Rekordmeisters in dieser Partie. Doch wer jetzt erwartet hatte, dass BAYER davonzog, sollte eines Besseren belehrt werden. Tübingen bewies Moral und wollte das letzte Heimspiel der Saison 2020/21 unbedingt gewinnen. Es gelang den Männern aus der Universitätsstadt den Vorsprung der Leverkusener bis zum Ende der ersten Halbzeit deutlich zu reduzieren. Schlussendlich gingen die „Giganten“ mit einer Führung von einem Zähler (43:42) in die Kabine.


Nach der fünfzehnminütigen Pause spielten beide Mannschaften auf einer Höhe. Die Begegnung war hart umkämpft, kein Team konnte sich einen entscheidenden, nennenswerten Vorteil erspielen. Einen erfolgreichen Leverkusener Angriff konterte Tübingen postwendend. Ebenso waren es die GIANTS, die immer eine Antwort auf die Offensivbemühungen der Tigers parat hatten. So sahen die Zuschauer erst in den letzten 90 Sekunden der Spielperiode eine Gastmannschaft, die sich ein kleines Punktepolster erspielen konnte. Mit fünf Punkten von Michael Kuczmann in Serie und zwei erfolgreich verwandelten Freiwürfen von Haris Hujic, endete das dritte Viertel mit einer knappen 65:61-Führung der BAYER-Korbjäger. Wie so oft war also alles auf einen Thriller im Schlussabschnitt ausgerichtet.

Doch zunächst hatte es den Anschein, dass die Farbenstädter gar keine Lust auf einen Krimi in Tübingen hatten. Mit unglaublichen drei Dreiern in Folge (J.J. Mann, Haris Hujic und Sheldon Eberhardt) und dem damit verbundenen 9:0-„Run“ der GIANTS, lagen die Gäste mit 78:68 bei noch sieben Minuten auf der Spieluhr in Front. Der Rekordmeister bog also langsam auf die Siegesstraße ab, doch ganz so einfach wollten es die Tigers der Auswärtsmannschaft nicht machen. Die Hausherren bewiesen Moral und kamen zurück. Der erfolgreiche Mitteldistanzwurf von Daniel Keppeler sorgte bei den BAYER-Fans für einen schnelleren Pulsschlag, denn nun lagen die „Giganten“ nur noch mit zwei Zählern vorne (80:78 – 37. Spielminute). Doch die GIANTS behielten die Nerven und setzten den entscheidenden Momenten genau die richtigen Nadelstiche. So auch Dennis Heinzmann der, nach einem umkämpften Offensiv-Rebound, sieben Sekunden vor Spielende mit einem krachenden Dunk für die Entscheidung zu Gunsten seiner Mannschaft sorgte. Der 88:84-Erfolg der Leverkusener in Tübingen war nicht nur vierte Sieg in Serie sondern auch der 18. Saisonerfolg in 2020/21.

Bester Leverkusener war an diesem Abend J.J. Mann. Der Forward erzielte 12 Punkte und griff starke neun Rebounds ab. Eine Effektivität von 22 war der verdiente Lohn für die harte Arbeit gegen die Tigers. Doch auch Haris Hujic wusste zu überzeugen. Nach seiner Rückkehr in den GIANTS-Kader erzielte der gebürtige Lüdenscheider 15 Zähler und kam auf sechs eingesammelte Rebounds. Zweistellig scorten auch Eddy Edigin Jr. (11) und Centerhüne Dennis Heinzmann (10). Neu war an diesem Abend der beste Korbvorlagengeber der „BAYER-Boys“: Der US-Amerikaner Grant Dressler verteilte starke neun Assists an seine Teamkollegen - ProA-Bestwert für den früheren Absolventen der Chaminade University of Honolulu.

Trainer Hansi Gnad war mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden: „Erst einmal großes Kompliment, wie Tübingen aufgetreten ist. Mit einem Ausländer und vielen jungen Spielern so engagiert zu spielen, das hat ohne jede Frage Respekt verdient. Man hat schnell gemerkt, dass beide Mannschaften heute gewinnen wollten. Immer wenn sich ein Team einen nennenswerten Vorteil erspielt hat, hat der Gegner dagegengehalten. Am Ende haben Kleinigkeiten die Partie zu unseren Gunsten entschieden. Bis zum Schluss haben wir hart gearbeitet und so den Sieg erkämpft. Mit der Leistung können die Jungs recht zufrieden sein!“

Jetzt geht es für die GIANTS in den Playoffs der ProA weiter. Die Gegner hören auf die Namen ROSTOCK SEAWOLVES, Science City Jena und die Artland Dragons aus Quakenbrück. Eine erste Prognose für die Endrunde gab es von Coach Gnad: „Mit Rostock, Jena und Artland erwartet uns eine schwere Gruppe. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass dies kein Selbstläufer für die Favoriten aus Rostock und Jena werden wird. An einem guten Tag kann in den Playoffs jeder jeden bezwingen. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und diese Endrunde genießen. Dafür haben wir einfach zu hart gearbeitet.“ Ein wenig nachdenklich wurde der gebürtige Darmstädter im Verlaufe seines Statements schon: „Vor allem jetzt merkt man, wie wichtig die Fans eigentlich sind. Ich glaube wir haben eine so tolle Saison gespielt, bei der jeder unserer Anhänger große Freude gehabt hätte zuzuschauen. Die gesamte Mannschaft hat in diesem Jahr gefightet und sich diese Playoffs einfach verdient. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass das Leverkusener Publikum dies zu würdigen gewusst hätte. Jetzt bitte ich alle Fans um die Unterstützung vor den Bildschirmen. Haltet uns die Daumen für eine erfolgreiche Endrunde in der ProA.“

Weiter geht es am Samstag, 17.04.2021, um 19:30 Uhr. Erster Gegner in den ProA-Playoffs 2021 sind die Artland Dragons. Das erste Heimspiel der Endrunde findet am Dienstag, 20.04.2021, um 19:30 Uhr gegen Science City Jena statt.


Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Haris Hujic (15 Punkte), J.J. Mann (12), Eddy Edign Jr. (11), Dennis Heinzmann (10), Sheldon Eberhardt (9), Michael Kuczmann (9), Grant Dressler (6), Thomas Fankhauser (6), Valentin Blass (4), Wyatt Lohaus (3) und Luca Finn Kahl (3)

Text: Christopher Kwiotek
Foto: Dennis Duddak