GIANTS unterliegen in letzter Sekunde unglücklich in Quakenbrück

Für Leverkusen ist es die dritte Niederlage in Serie.

GIANTS unterliegen in letzter Sekunde unglücklich in Quakenbrück

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben am 25. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eine äußerst unglückliche Niederlage hinnehmen müssen. Die Rheinländer verloren mit 83:84 (37:41) gegen die Artland Dragons in Quakenbrück.

Auf der Pressekonferenz nach der 68:84-Niederlage am vergangenen Donnerstag vor heimischer Kulisse in der Ostermann-Arena gegen Phoenix Hagen (wir berichteten) forderte GIANTS-Headcoach Hansi Gnad von seinen Jungs für das Auswärtsspiel bei den Artland Dragons „eine Reaktion“ und „bessere Einstellung als es gegen Phoenix der Fall war“. Nun, die erhoffte Reaktion und bessere Einstellung erfolgten in Quakenbrück, leider hat es bei den Niedersachsen nicht zum Erfolg gereicht. Allerdings sahen die 1.934 Zuschauer in der Artland Arena gut aufgelegte „Giganten“, die den Gastgebern bis zum Schluss alles abverlangten.

Leverkusen startete mit Luca Kahl, Tim Schönborn, Valentin Blass, Nick Hornsby und Eddy Edigin Jr. in die Partie. In den ersten Minuten war schnell zu merken, dass der Rekordmeister auf Wiedergutmachung aus war. Die „Riesen vom Rhein“ eroberten schnell die Führung und gaben diese erst nach fünf gespielten Minuten wieder ab (10:9). In der Folge sahen die Zuschauer auf den Rängen einen ausgeglichenen Abschnitt, in dem weder die Dragons noch die GIANTS sich einen entscheidenden Vorteil erspielen konnten. Immer wenn es so schien, als würden sich die Hausherren absetzen können, war es auf Seiten des ProB-Meisters von 2019 Sheldon Eberhardt, der für wichtige Akzente sorgen konnte. Michael Kuczmann gelang per Dreier, nach einem tollen Zuspiel von Nino Celebic, der Ausgleich zum 18:18-Viertelendstand. Bei den Dragons deutete sich bereits im ersten Durchgang an, dass Außenspieler Chase Griffin ein „heißes Händchen“ von jenseits der Dreierlinie haben würde. Dies würde sich bis zum Ende des Spiels bewahrheiten, denn der Shooting Guard traf buchstäblich aus allen Lagen an diesem Abend und sollte am Ende überragende 32 Punkte für die Dragons beisteuern.

Im zweiten Durchgang verlief das Spiel zunächst wie in den ersten zehn Minuten. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe und konterten die erfolgreichen Aktionen des Gegners umgehend. Der letztjährige ProB-MVP Nick Hornsby nahm bei BAYER das Heft in die Hand und war in dieser Phase am Großteil der eigenen erfolgreichen Aktionen mitbeteiligt. Doch auch der US-Amerikaner konnte nicht dafür sorgen, dass sich Leverkusen einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit war es Colter Lasher, der per Korbleger und einem erfolgreichen Wurf von „Downtown“ zur 41:37-Führung zur Halbzeit traf.

Nachdem die Anhänger auf den Rängen in der fünfzehnminütigen Pause die unterhaltsame erste Hälfte analysiert hatten, ging es für beide Mannschaften auf dem Parkett weiter. Die GIANTS konnten die Führung von vier Zählern lange verteidigen. Nino Celebic war es dann, der in der 26. Spielminute mit einem Dreier für Ruhe bei den Artland Dragons-Fans sorgte. BAYER lag mit sieben Punkten in Front (54:47) und Quakenbrücks Trainer Tuna Isler reagierte prompt mit einer Auszeit. Die Worte des Artländer Übungsleiters schienen gefruchtet zu haben, denn die „Drachen“ egalisierten die Führung bis zum Ende des dritten Abschnitts und so ging es beim Spielstand von 61:61 in die entscheidende Phase der Paarung.

Im Schlussviertel konnte sich weiterhin keine der beiden Mannschaften ein Punktepolster erspielen und so sollte es zum großen Herzschlagfinale in der Crunchtime kommen. Es sah rund 40 Sekunden vor Spielende alles nach einem Leverkusener Sieg aus, Nino Celebic traf zwei Freiwürfe zum 83:79 ein. Die Farbenstädter hatten allerdings die Rechnung ohne den jungen deutschen Aufbauspieler Jannes Hundt gemacht, der im Gegenzug per Dreier verkürzte (82:83). Es waren noch 37 Sekunden auf der Spieluhr und die GIANTS hatten bei Ballbesitz noch alle Trümpfe in der Hand. Celebic vergab allerdings unter Bedrängnis einen Korbleger, der in den Händen der Gastgeber landete. Dann schlug Hundt ein zweites Mal zu, als die GIANTS die eigentlichen Scorer der Dragons wie Griffin eng verteidigten. 0,8 Sekunden vor Schluss traf der Guard der Dragons einen kurzen Sprungwurf von der Grundlinie und schickte die Artland Arena in Ekstase. Nach einer letzten Auszeit der GIANTS, vergab Sheldon Eberhardt, bedrängt durch gut verteidigende Artländer und mit dem Rücken zum Korb stehend, den letzten schwierigen Tippwurf. So endete die Partie mit einer äußerst unglücklichen 83:84 Niederlage für die BAYER GIANTS, die nach hartem Kampf und einer engagierten Leistung enttäuscht das Parkett verließen.

Topscorer der GIANTS war Colter Lasher, der 18 Punkte erzielen und sich fünf Rebounds sichern konnte. Ebenfalls zweistellig punkteten Nick Hornsby (17), Sheldon Eberhardt (15) und Nino Celebic (14). Mit der Niederlage rangiert BAYER aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz, allerdings stehen am Sonntag noch weitere Begegnungen von direkten Nachbarn in der Tabelle auf dem Programm.

Trainer Hansi Gnad war nach der Partie enttäuscht, lobte aber den guten Auftritt seiner Schützlinge: „Die Niederlage ist extrem ärgerlich! Die Jungs hätten den Sieg in Quakenbrück sicherlich verdient gehabt. Wir haben uns nach der verdienten Pleite gegen Hagen einiges vorgenommen und dies auch umgesetzt. In der Offensive haben wir den Ball sehr gut laufen lassen, gute Entscheidungen getroffen und in der Verteidigung haben die Spieler einen ordentlich Job gemacht. Die acht Dreier von Chase Griffin taten uns extrem weh, seine Würfe waren zum Großteil sehr schwer. An diesem Abend war er einfach “on fire”. Nichtsdestotrotz gilt es jetzt für uns das Schiff wieder in die richtige Richtung zu schwenken und wieder einen Sieg einzufahren.“ Die letzten Auswärtsauftritte machen dem gebürtigen Darmstädter, trotz der Bilanz von drei Siegen und neun Niederlagen in der Fremde, Mut: „In Rostock und Quakenbrück sind wir sehr gut aufgetreten und hätten beide Partien gewinnen können. Natürlich haben wir nichts zählbares einfahren können, dennoch kann ich der Mannschaft auswärts aktuell keinen Vorwurf machen. Wir werden weiter hart arbeiten, um hoffentlich so schnell wie möglich wieder eine Partie zu gewinnen.“

Weiter geht es für Marian Schick, Lennard Winter & Co. am kommenden Freitag, 14.02.2020 um 19:30 Uhr in der Ostermann-Arena. Gegner ist dann das TEAM EHINGEN / URSPRING.

Scoring BAYER GIANTS: Colter Lasher (18 Punkte), Nick Hornsby (17), Sheldon Eberhardt (15), Nino Celebic (14), Eddy Edigin Jr. (6), Tim Schönborn (4), Dennis Heinzmann (4), Michael Kuczmann (3), Luca Kahl (2), Valentin Blass, Marian Schick und Lennard Winter.

Text: Christopher Kwiotek
Foto: Frank Fankhauser