U16.2 Oberliga

Trainer

Marc Hackelberg
+49(0)176-40726775
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Co-Trainer

Lars Thiemann
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Trainingszeiten

Di, 18:00 - 19:30 - Görresstr.

News

U16-2 wartet auf ein Erfolgserlebnis

Die U16-2 des TSV BAYER 04 Leverkusen wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis in der Oberliga des Westdeutschen Basketballverband. Am 4.Spieltag der Saison 2018/19 verloren die jungen „Giganten“ in der Herbert-Grünewald-Halle mit 61:72 gegen Mettmann-Sport.

Dabei waren die Leverkusener keinesfalls ohne Chance. Zwar lagen die YOUNG GIANTS die gesamt Partie über zurück, doch die Hausherren gaben sich nie auf und kämpften bis zum Schluss um den Sieg. Knapp zwei Minuten vor dem Ende keimte noch so etwas wie Hoffnung auf, als die U16er auf sieben Punkte herankamen, doch Mettmann war an diesem frühen Sonntagmorgen einfach zu abgezockt. Das 61:72 war zwar bitter, doch der TSV kann auf diese Leistung aufbauen.

Trainer Marc Hackelberg war nach der Partie enttäuscht, er sah aber auch einiges Gutes was seine Schützlinge in eigener Halle zeigten: „Die Jungs geben sich nie auf und besitzen ein Kämpferherz, anders kann ich es nicht in Worte fassen. Egal wie hoch wir zurückliegen, wir raffen uns auf und versuchen bis zur letzten Sekunde alles zu geben. Dass kann ich nur würdigen.“ Doch nicht alles läuft so wie es soll: „Wir verteidigen zu schlecht“, so „Hacki“ „es wird zu spät Helpside gespielt und beim Wechsel („switchen“) des Gegenspielers benötigen wir noch zu viel Zeit. Wenn wir das abstellen, ist für uns in Zukunft mehr möglich.“

Am Sonntag wollen die TSVer auf Schalke (ein Sieg, drei Niederlagen) gewinnen. Keine leichte Aufgabe, doch Hackelberg ist zuversichtlich: „Es geht am Sonntag vor allem darum hart und intensiv zu verteidigen um aus der Defensive heraus die Begegnung für uns zu entscheiden. Schalke ist eine machbare Aufgabe für uns, wir müssen dafür allerdings 100 Prozent Vollgas geben!“