U14.1 Regionalliga

 


 

 

 

Headcoach

Thomas Röhrich
+49-(0)173-6628155
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DBB Trainer B-Lizenz

 

                                         Assistant Coach

                                                  Jonas Loth
                                                  +49-(0)1573-4963672
                                                  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Trainingszeiten

  • Di, 16:00- 18:00, - HGH 9, Tannenbergstraße / Marienburger Straße
  • Do, 16:30 - 18:30 - Sporthalle Neukronenberg - Libellenweg / Ecke Am Nonnenbruch
  • Fr, 15:30 -17:00 Uhr - HGH 8, Tannenbergstraße / Marienburger Straße

 
U14 beendet die Saison auf Platz 1 der Regionalliga
 
Tabelle - RL-Endrunde Plätze 1 bis 6 -U14 offen
Rang  Name  Spiele W/L  Pkte  Körbe  Diff. 
1 TSV Bayer 04 Leverkusen 6  6/0 12 517 : 379 138
2 Paderborn Baskets 6  5/1 10 476 : 407 69
3 BG Bonn 6  4/2 8 582 : 481 101
4 BC Soest 5  1/4 2 328 : 413 -85
5 RheinStars Köln 6  1/5 2 411 : 488 -77
6 Südwest Baskets Wuppertal 5  0/5 0 339 : 485 -146
 
Sicher... in diesen Tagen und Wochen gibt es Wichtigeres. Ein paar Zeilen ist die tolle Saison der diesjährigen U14 aber dennoch wert!
 
Nachdem Headcoach Thomas Röhrich und Assistentscoach Jonas Loth noch zu Beginn der Saison das Ziel formuliert hatten, es in die Endrunde der besten sechs Mannschaften schaffen zu wollen, so wurde bald klar, dass sich die Jungs damit nicht zufrieden geben wollten. Es zeigte sich, dass das Team sehr lernbereit war und schnell große Fortschritte in allen Bereichen gemacht wurden. In der Vorrunde musste die Mannschaft lediglich zwei Niederlagen hinnehmen, Paderborn und Bonn hatten die Nase in den jeweiligen Spielen knapp vorne. Nach dem Erreichen der Endrunde wurde weiter hart an der Athletik gearbeitet, gut trainiert und wie es scheint, gegenüber anderen Teams ein größerer Vorsprung herausgearbeitet. Während diese sich teilweise durch externe Spieler aus Mannschaften der Platzierungsrunde verstärkten, spielten die Leverkusener in der Endrunde mit dem gleichen Team wie in der Vorrunde.
 
Beeindruckend dabei war, dass die Jungs die Spiele der Endrunde teilweise besonders in der zweiten Halbzeit klar dominierten und den Gegnern keine Chance ließen. Man sagt: "Offense wins games, defense wins Championships". Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die BAYER-Jungs weitaus die wenigsten Körbe zugelassen haben, genau wie auch schon in der Vorrunde. Nicht nur verabschiedet sich die Mannschaft also als Tabellenführer ohne Punktverlust aus der Saison, sondern sowohl mit dem besten Korbverhältnis, als auch mit den wenigsten Gegenpunkten. Zwei Mannschaften haben sogar mehr Gegenpunkte "kassiert", obwohl sie ein Spiel weniger gespielt haben. Sicher... mit Paderborn und Bonn hätten noch zwei harte Brocken auf der Liste der Gegner gestanden, aber der gut vorbereiteten und willensstarken Mannschaft wäre ein "Durchmarsch" durchaus zuzutrauen gewesen.
 
Das Team von Mannschaftskapitän Tom Wolfram verabschiedet sich an dieser Stelle zwar nicht als offizieller "Westdeutscher Meister", darf aber die Erinnerung an eine tolle Saison mitnehmen und zumindest den Saisonabschluss ungeschlagen auf Platz 1 feiern.
 
Die Coaches Thomas Röhrich und Jonas Loth sind sehr stolz auf "ihre" Jungs und bedanken sich an dieser Stelle bei allen Helfern, den Eltern und allen, die geholfen haben, dass das Team erfolgreich spielen konnte.
 
Thomas Röhrich - Jonas Loth
 

 
 
Solide Defense - Schwache Offense - und der nächste Sieg
 
Das Saisonfinale naht! Der Spielplan der neuorganisierten Endrunde der besten sechs Regionalligamannschaften aus NRW sieht vor, dass die letzten fünf Spiele sämtlich gegen die drei besten anderen Teams der Liga gespielt werden müssen. Am heutigen Mittwoch mussten die BAYER Jungs zu den benachbarten Rheinstars nach Köln reisen, die die Ligafavouriten aus Paderborn bereits zweimal an den Rand einer Niederlage gebracht hatten. Mit entsprechendem Engagement wurde die Partie angegangen.
 
Die Coaches Röhrich und Loth konnten dabei auf die üblich starke Verteidigungsarbeit bauen, allerdings wurden reihenweise selbst einfachste Wurfmöglichkeiten in der Offense vergeben, so dass nach dem ersten Viertel trotz großer Überlegenheit nur ein kleiner Vorsprung von drei Punkten herausgespielt werden konnte (14:17). Im zweiten Viertel änderte sich daran nichts: Überlegene Spielweise - Schlechte Wurfausbeute! Dennoch konnte auch dieses Viertel wieder mit drei Punken Vorsprung beendet werden (20:23 zum Halbzeitstand von 34:40).
 
Auch eine "herzliche" Halbzeitansprache brachte offensiv gesehen keine Besserung, allerdings wurden die defensiven Bemühungen in erheblichem Maße verschärft, leidiglich acht Punkte konnten die Kölner im dritten Viertel erzielen (8:15). Das letzte Viertel glich dann einem lockeren "Showlaufen", die Kölner hatten den Leverkusenern nicht mehr viel entgegenzusetzen und nachdem beide Coaches dann allen Spielern einige Einsatzzeit gegeben hatten, siegten die Leverkusener dann doch sehr deutlich (Viertel: 11:22 - Endergebnis 53:77).
 
Am Samstag gastiert die Mannschaft der BG Bonn in der heimischen Herbert-Grünewald-Halle, sicher ein anderer Gegner und möglicherweise ein richtungsweisendes Spiel.


 
 
U14-1 überzeugt beim Heimspiel gegen Wuppertal
 
Nachdem die Wuppertaler Jungs im Hinspiel der Rückrunde noch zu überzeugen wussten, hatten die Leverkusener am Dienstagsspiel keine Mühe einen ungefährdeten 97:64 Sieg einzufahren. Das Hinspiel konnten die Gäste noch lange offen halten und sie mussten sich erst im letzten Viertel geschlagen geben. Diesmal überzeugten die jungen GIANTS schon im ersten Viertel in dem die Führung zeitweise schon 20 Punkte betrug (28:8, 9. Minute). Die Wuppertaler nutzten allerdings eine kleine Schwächephase der Leverkusener geschickt aus und verkürzten den Abstand noch einmal auf 8 Punkte. Dann aber brachen alle Dämme, die Bayer Jungs legten richtig los, sowohl offensiv, als auch defensiv standen die Wuppertal derart unter Druck, dass das Spiel für die Gäste schnell "außer Reichweite" war.
 
In der zweiten Halbzeit bekamen dann die sechs Spieler des jüngeren Jahrgangs viel Spielzeit. Auch der Wuppertaler Coach Tomanek gönnte seinen Startern mal etwas Ruhe auf der Bank, so dass sich ein ansehnliches Spiel entwickelte und die "Bankspieler" genügend Zeit bekamen, sich zu präsentieren.
 
Am kommenden Wochenende ist spielfrei und in der nächsten Woche kommt der erste "dicke Brocken", die Konkurrenten von der anderen Rheinseite, die Rheinstars.
 

 
 
U14-1 siegt ohne Glanz in Soest
 
Zufrieden konnte das Trainergespann Röhrich / Loth mit der Leistung beim Auswärtsspiel in Soest nicht sein. Gegen gerade einmal sieben Spieler taten sich die Leverkusener Jungs lange viel zu schwer, wenngleich man den Gastgebern gerne einen guten kämpferischen Einsatz bestätigen musste. Letztlich sprang zwar ein völlig ungefährdeter, aber sehr glanzloser Sieg heraus (82:63 aus Leverkusener Sicht). Gleich am Dienstag geht's schon weiter, die kleinen Giants warten in der heimischen HGH auf die Ligakonkurrenten aus Wuppertal, wo das Hinspiel nach großen Anlaufschwierigkeiten relativ ungefährdet gewonnen werden konnte.
 

 
 
U14-1 feiert nach fantastischem Comeback einen grandiosen Auswärtssieg in Bonn.
 
Es gibt Tage, da geht den Trainern das Herz auf! Für einen solchen Tag sorgte die U14 Regionalligamannschaft von Headcoach Thomas Röhrich und Jonas Loth am heutigen Sonntag in Bonn, beim Vorrundenersten. Die Bonner Mannschaft ging das Spiel hochkonzentriert an, Coach Domink Seger hatte seine Jungs nicht nur auf die Begegnung heiß gemacht, sondern sie bestens eingestellt. Gnadenlos wurden die Leverkusener Schwächen aufgedeckt und erst kurz vor der Halbzeit erinnerte das Spiel der Jungs aus der BAYER-Stadt erstmalig an Basketball. Wenn man aber glaubte, dass sich das Blatt deshalb sofort wenden würde, sah man sich getäuscht. Die Bonner hatten immer ein passende Antwort in Form eines Dreiers oder eines Floaters Ihres besten Spielers Janne Müller (33 Punkte) parat. Bis zur 25. Minute bauen die Favouriten aus der ehemaligen Bundeshauptstadt die Führung auf satte 23 Punkte aus (67:44). Zu dem Zeitpunkt gab es wohl nur wenige Zuschauer, die noch daran glauben mochten, dass das Spiel noch "kippen" könnte.
 
Was dann allerdings zu sehen war, war das gleiche Bild, wie in der ersten Halbzeit, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Plötzlich waren es die Bonner, die sich viele Fehler erlaubten und die jegliche Kontrolle über das Geschehen verloren. In der Offense agierten sie durchsichtig und ausrechenbar in der Defense wusste man sich nur mit Fouls zu helfen. Allein 23 Freiwürfe erhielten die Leverkusener im letzten Viertel zugesprochen, dabei war die Regelauslegung der Unparteiischen zumindest als "äußerst großzügig" zu bezeichnen. Immerhin konnten die Leverkusener 16 davon verwandeln, in der "Crunchtime" konnten alle acht Versuche in Punkte umgemünzt werden werden. Das Viertelergebnis von 12:34 aus Bonner Sicht spricht eine deutliche Sprache.
 
Als das Endergebnis von 87:93 dann an der Anzeigetafel aufleuchtete gab es kein Halten mehr, ein sehr wichtiger aber eben auch sehr unerwarteter Sieg konnte im Reisegepäck verstaut werden. Die Coaches Röhrich und Mbaye mochten kaum glauben, dass es doch noch "geklappt" hatte mit dem Auswärtsieg. "Ausruhen" gibt es aber in der Endrunde nicht und bereits am kommenden Wochenende gastiert das Team aus Paderborn in Leverkusen, ein Team, dem man in der Vorrunde die Punkte mit auf die Heimfahrt hatte geben müssen.
 
  In Bonn geht's nichtg darum wer Heim und Gast ist, es geht darum wer wo sitzt... zum Glück saßen die Leverkusener links!
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
U14-1 gewinnt erstes Auswärtsspiel der Endrunde
 
Eine ganz andere Mannschaft als noch in der Vorrunde präsentierte Coach Tomanek auf Wuppertaler Seite. Zwei Spieler, die aus Düsseldorf gewechselt waren, brachten eine entsprechende Körperlichkeit ins Spiel, sie und der genesene Spielmacher Jonne heizten den Leverkusenern über lange Strecken mehr ein, als ihnen lieb sein konnte. Gut gecoacht und aggressiv gingen die Wuppertaler Jungs selbstbewusst die Aufgabe an und konnten lange mithalten. Erst ab dem Ende des dritten Viertels setzten sich die körperlich deutlich überlegenen Leverkusener dann besser in Szene und kontrollierten nach einem 12:0 Lauf das Spiel.
 
Die Bayer Jungs hatten sich über lange Strecken nicht gerade "mit Ruhm bekleckert" und erst als auf Wuppertaler Seite die Kräft schwanden, konnten die Coaches mit dem Spiel halbwegs zufrieden sein. Die Wuppertaler müssen sich nicht grämen und werden in der Finalrunde sicher noch für die ein oder andere Überraschung sorgen. Glückwunsch jedenfalls an Coach Tomanek, der seine Jungs toll auf die Begegnung vorbereitet hatte. Trotz aller Unzufriedenheit nehmen die Coaches die beiden aus Wuppertal "entführten" Punkte gerne mit nach Hause. Da die "Süd-Westler" den BAYER Jungs gandenlos ihre Schwächen aufgezeigt haben, stehen die Trainingsinhalte zur Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen Bonn bereits fest. Nach einer kurzen Pause geht es am nächsten Wochenende dann gegen den Tabellenersten der Vorrunde, hier gilt es, noch eine "Scharte auszuwetzen".
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
U14 Regionalligateam startet mit einem Sieg in die Finalrunde
 
"Das war schon ein sehr entspannter Rückrundenauftakt", befanden die Coaches Thomas Röhrich und Jonas Loth. Nachdem die Soester Jungs in der achten Spielminute nach einem Dreier mit 16:14 in Führung gehen konnten, starteten die jungen Giants einen 10:0 Run, den sie viertelübergreifend auf 17:2 ausdehnten konnten. Zur Halbzeit betrug die Führung dann schon satte 18 Punkte, ein Vorsprung, der bis zum Ende auf 40 Punkte ausgebaut wurde. Die wacker kämpfenden und gut ausgebildeten Soester Jungs konnten die erheblichen körperlichen Vorteile der Leverkusener zu keiner Phase des Spiels kompensieren, zu groß war der Unterschied sowohl in der Körperhöhe, als auch im athletischen Bereich.
 
Unter der Woche steht bereits das zweite Finalrundenspiel an, das Ziel ist Wuppertal. Zwar konnte das Spiel in der Vorrunde deutlich gewonnen werden, leider hatte Wuppertal da allerdings auf seinen Führungsspieler verzichten müssen. Man wird sehen, welchen Unterschied er machen wird.
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
U14 Regionalligateam beendet die Vorrunde mit nur zwei Niederlagen auf Platz 3
 
Die Coaches Thomas Röhrich und Jonas Loth freuen sich, dass das ursprünglich gesteckte Saisonziel, das Erreichen der Endrunde der besten sechs Teams von NRW frühzeitig erreicht wurde. Am letzten Spieltag führte die Auswärtsfahrt ins 130 km entfernte Soest zu einem Team, dass zuletzt mit Siegen gegen Wuppertal und Düsseldorf auf sich aufmerksam machen konnte. Leider musste das Team aus Soest verletzungsbedingt auf ihren besten Spieler verzichten und so waren es die Leverkusener, die gleich von Beginn an klar machen konnten, wer hier die zwei Punkte mitnehmen wollte. Eine aggressive Defense und schnelles Umschaltspiel ermöglichten den Bayer-Jungs sich schnell von den Gastgebern abzusetzen. Beim Halbzeitstand von 49:27 aus Sicht der Leverkusener, war der größte Teil der Arbeit bereits erledigt. In der zweiten Halbzeit konnten sich alle mitgereisten Spieler über viel Spielzeit freuen. Trotz einer etwas gemütlicheren Gangart wurden auch die letzten beiden Viertel gewonnen (24:20 und 26:25). Mit dem Endergebnis von 99:72 schließt das Leverkusener Team mit neun Siegen und zwei Niederlagen die Vorrunde auf Rang drei ab. Punktgleich mit Leverkusen auf Platz zwei liegt das Team aus Paderborn hinter dem Team der BG Bonn, welches mit nur einer Niederlage auf Platz 1 "überwintert"!
 
Mitte Januar geht's dann wieder los, die besten sechs Teams der Liga spielen dann noch eine Hin- und eine Rückrunde!
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
Spitzenspiel mit vielen Fehlern
 
Die U14er Regionalligaspieler von Headcoach Thomas Röhrich und Co-Trainer Jonas Loth mussten am vorletzten Spieltag der Hinrunde die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Völlig unnötig unterliefen den jungen Leverkusenern in der zweiten Halbzeit viel zu viele einfache Fehler und am Ende reichte es nicht gegen den wohl besten Einzelspieler aus dem Bereich des WBV. Auch wenn das Spiel durch den neuen Spielmodus bedeutungslos geworden war, weil beide Mannschaften sich bereits für die Endrunde der besten sechs Teams qualifiziert hatten, so war die Niederlage dennoch nicht nur unnötig, sondern auch ärgerlich, weil das Spiel in den letzten Minuten aus der Hand gegeben wurde.
 
Das letzte Spiel der Vorrunde führt die Leverkusener am nächsten Wochenende nach Soest zum Tabellennachbarn.
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
Siegesserie hält auch in Köln!
 
Jahr für Jahr und in allen Altersgruppen sind die Spiele gegen die Rheinstars etwas besonderes. Geprägt sind sie immer von großer Rivalität und von gegenseitigem Respekt. Die Gastgeber hatten das Spiel auf das neue Trainingsgelände verlegt. Eine ausgediente Tennishalle wird künftig fünf Basketballfelder in Originalgröße beherbergen, momentan ist zwar nur ein Feld bespielbar, aber man kann erahnen, welch tolle Trainingsstätte dem rechtsrheinischen Nachbarn zuwächst.
 
Die "frischen" Temperaturen hatten die Gemüter in den ersten 20 Minuten offenbar zu sehr abgekühlt, es entwickelte sich besonders auf Leverkusener Seite ein zähes Spiel. Die Gastgeber wussten davon zu profitieren und hatten zur Halbzeit eine recht komfortable Führung herausgespielt, 37:28 hatte es geheißen. Headcoach Thomas Röhrich fehlte für die schwache Leistung bis zur Halbzeit jegliches Verständnis und machte seinem Ärger in der Kabine dann ordentlich Luft. Die Wirkung davon war höchst erstaunlich, denn nicht nur kam die Offensive ins Rollen, nein... auch in der Defensive wurde um jeden Ball gefightet. Die Jungs spielten ein großartiges Viertel und ließen den Kölnern nicht die Spur einer Chance. 27:4, das war schon ein toller "Lauf"! Im letzten Viertel konnten sich dann noch mal alle Jungs über einige Minuten Spielzeit freuen, das Endergebnis war 68:53 aus Leverkusener Sicht.
 
Klar ist nunmehr, dass die jungen Giants an der Endrunde der besten sechs Teams teilnehmen wird. Am kommenden Wochenende kommt es zum Vergleich mit der BG Bonn, die genau wie die Leverkusener bisher nur ein Spiel verloren hat.
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
Deutlicher Heimsieg gegen Essen
 
Ein müheloser und deutlicher Heimsieg gelang am ungewohnten dienstag abend den U14 Regionalliga Jungs von Thomas Röhrich und Jonas Loth. Gleich von Beginn an machten die Hausherren klar, dass sie nicht gewillt waren, hier etwas "anbrennen" zu lassen. Nach dem ersten Viertel stand es bereits 23:11 und die Halbzeitführung fiel mit 49:29 relativ deutlich aus. In der zweiten Spielhälfte wechselten die Coaches "locker durch", jeder Spieler konnte sich über einige Minuten auf dem Feld freuen. Das große Saisonziel, ein Platz unter den ersten Sechs und somit das Erreichen der Endrunde rückt immer näher, ein Sieg aus den verbleibenden drei Spielen reicht aus um ganz sicher sein zu können.
 

 
 
Wenig Gegenwehr in Wuppertal
 
Ohne einen ihrer besten Spieler waren die Wuppertaler Gastgeber beim Heimspiel gegen die Leverkusener U14 von Beginn an chancenlos. Einige sehenswerte Dreier hielten die Gastgeber noch bis zur Mitte des zweiten Viertels bei einem nur knapp im zweistelligen Bereich liegenden Rückstand, die drückende körperliche und athetische Überlegenheit der jungen Giants war für sie aber nicht zu kompensieren. Beim Halbzeitstand von 60:35 war die Sache dann auch im Wesentlichen erledigt, alle Spieler erhielten Einsatzzeit und konnten zum klaren Auswärtssieg beitragen. In der Tabelle kletterten die BAYER-Jungs auf Platz 2. Die Tabellensituation ist allerdings sehr unübersichtlich, da es in der Liga vier sehr schwache Teams gibt und die besseren acht um die ersten sechs Plätze spielen, die zur Teilnahme an der Endrunde berechtigen. Die Ausgangssituation ist allerdings bei noch verbleibenden vier Spielen gut, um sicher in die Endrunde zu kommen müssen vermutlich noch zwei Siege her.
 


 
 
Krampf und Kampf in Düsseldorf
 
Die U14 Jungs von Headcoach Thomas Röhrich und Co-Trainer Jonas Loth mussten am vergangenen Wochenende zum Tabellennachbarn nach Düsseldorf reisen. Gleich beim Warmup fiel besonders ein Düsseldorfer Spieler auf, der mit einer Körperhöhe von 1,99m alle anderen Spieler deutlich überragte. Die Coaches ahnten nichts Gutes, mussten Sie doch ausgerechnet auf Ihren Starter auf der großen Position verzichten, da er sich beim Abschlusstraining eine Fußverletzung zugezogen hatte. Die Leverkusener Jungs wurden anfangs von der extrem aggressiven Verteidigungsart der Landeshauptstädter überrascht und das erste Viertel ging mit 12:18 verloren. Großer Kampfgeist gepaart mit vielen technischen Unzulänglichkeiten und daraus resultierenden Ballverlusten prägten das Spiel beider Mannschaften, die Leverkusener kamen allerdings etwas besser ins Spiel und konnten den Vorsprung bis zur Halbzeit egalisieren, 32:32 hieß es nach 20 Minuten. Auch im dritten Viertel hielten sich die Düsseldorfer Jungs mit Ihrer rauen, aber keineswegs unfairen Gangart nicht zurück und nach viel "Krampf" hatte sich Düsseldorf einen winzigen Vorsprung von 51:50 erspielt. Was die Zuschauer im letzten Viertel zu sehen bekamen, kann man getrost mit dem Stempel "sehr selten" versehen. Etwas Ähnliches hatte Headcoach Thomas Röhrich in seiner langen Karriere als Spieler und auch als Trainer noch nie gesehen:
 
Nachdem das Spiel über drei Viertel sehr spannend war, die Führung mehrfach gewechselt hatte und keine Mannschaft auf mehr als acht Punkte hatte davonziehen können, erhöhte sich der Vorsprung der BAYER- Jungs geradlinig. Den Düsseldorfern gelang nicht ein Feldkorb mehr und nachdem ihnen auch nicht ein einziger Freiwurf zugesprochen worden war, endete das Viertel mit 19:0 für Leverkusen. Die wichtigen zwei Zähler im Kampf um die Endrundenteilnahme nehmen sich die Jungs gerne zurück mit nach Hause, bereits in der nächsten Woche wartet Wuppertal auf den Besuch aus Leverkusen, man darf gespannt sein, ob dort weiterer Boden gut gemacht werden kann!
 
Text: Thomas Röhrich
 
 
 
Knappe Niederlage gegen Paderborn
 
Mit 64:71 mussten Leverkusener U14 Jungs zu Hause ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Während die Mannschaft zu Beginn des Spiels noch im Ferienmodus zu sein schien, erspielten sich die Gäste aus Westfalen schnell eine Führung von neun Punkten, die sie auch eine Weile zu behaupten wussten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde der Respekt vor den groß gewachsenen Gästen aus Paderborn abgelegt und zur Halbzeit betrug der Rückstand nur noch zwei Punkte. Viele individuelle Fehler und vor allem ein in Teilen sehr schlechtes Entscheidungsverhalten ließen in der zweiten Spielhälfte den Paderborner Vorsprung wieder bis in den zweitelligen Bereich anwachsen. Durch großen Kampgeist konnte das Defizit bis kurz vor Schluss wieder auf drei Punkte verkürzt werden, aber auch das angeordnete "Stop the clock" konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. In der nächsten Woche geht's dann zum Auswärtsspiel nach Düsseldorf, man darf gespannt sein, wie sich das Team dort präsentieren wird.
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
Hoher Auswärtssieg in Rhöndorf
 
Die Coaches Thomas Röhrich und Jonas Loth freuen sich über eine weiterhin "weiße Weste" in der U14 Regionalliga. Die Dragons aus Rhöndorf waren während der gesamten Begegnung überfordert und gegen die schnellen Leverkusener chancenlos. Das Endergebnis von 103:64 aus Leverkusener Sicht spricht eine deutliche Sprache. Zumindest über die Herbstferien grüßt der Leverkusener Nachwuchs von der Tabellenspitze.
 
Erst nach den Ferien beginnt dann der Kampf um einen der ersten sechs Tabellenplätze, der Zufall hat es so gewollt, dass die ersten vier Spiele gegen die bisher sieglosen "Kellerkinder" der Liga ausgetragen wurden. "Ein ernsthafter Gegner war bisher noch nicht dabei!", meinte Co-Trainer Jonas Loth und ergänzt: "Wenn wir drei der letzten sieben Spiele gewinnen können, dann haben wir gute Chancen auf die Endrundenteilnahme!". So ist es auch, es gibt wahrscheinlich acht Teams, die auf Augenhöhe spielen und von denen jeder jeden schlagen kann. Ob die Leverkusener Jungs ein Wörtchen mitreden können, wird sich zeigen und hängt sicher von der passenden Einstellung sowohl im Triaining, als auch im Spiel ab.
 
Text: Thomas Röhrich
 

 
 
Hoher Heimsieg gegen überforderte Gäste aus Iserlohn
 
Das war schon ein "Klassenunterschied" meinte Headcoach Thomas Röhrich nach dem Spiel gegen die Iserlohn Kangaroos am vergangenen Samstag. Wie in den letzten Jahren auch zeigt sich, dass die U14 Regionalliga eine Zwei-, wenn nicht sogar Drei-Klassengesellschaft ist. Siege in einer Höhe wie in diesem Spiel von 97:36 nützen niemandem etwas, weder der siegreichen, noch der unterlegenen Mannschaft. Bereits nach vier Minuten stand es 18:2 und keiner der Anwesenden zweifelte am Ausgang des Spiels, zu groß war die schon allein die körperliche Überlegenheit der Leverkusener. Co-Trainer Jonas Loth und Headcoach Thomas Röhrich ist bei drei hohen Siegen in Folge allerdings durchaus bewusst, dass bereits nächste Woche beim Auswärtsspiel in Rhöndorf ein anderer Gegner auf dem Feld stehen wird. Man darf gespannt sein, was die Leverkusener dort zu leisten im Stande sind.
 
Text: Thomas Röhrich

 
 
Hoher Auswärtssieg in Hagen
 
Die U14 Regionalligamannschaft von Headcoach Thomas Röhrich und Co-Trainer Jonas Loth behält auch nach dem zweiten Spiel weiter eine weiße Weste. Nach einem zerfahrenen ersten Viertel konnten sich die jungen Leverkusener beim stark ersatzgeschwächten und sehr jungen Team aus Hagen dann aber schnell absetzen. Immer wieder gelang es durch schnelle Breaks leichte Punkte zu erzielen, die jungen Hagener hatten den Leverkusener Angriffen meist wenig entgegenzusetzen. Das Endergebnis von 50:91 zu Gunsten der Bayer-Jungs darf aber über eine insgesamt schwache Leistung nicht hinwegtäuschen, die starken Gegner im Kampf um die vorderen Plätze werden in den nächsten Wochen erwartet!
 
Text: Thomas Röhrich
 

 

Sieg ohne Glanz im ersten Saisonspiel

Das hätten sich Headcoach Thomas Röhrich und Co-Trainer Jonas Loth schon etwas anders vorgestellt. Das erste Saisonspiel offenbarte mehr Schwächen, als den beiden hätte lieb sein können. Der Gegner aus Dorsten war den Hausherren aus Leverkusen in allen Hinsichten deutlich unterlegen und konnte sich durch lediglich einen einzigen Spieler zumindest eine Halbzeit lang halbwegs in "Schlagdistanz" halten. Das Endergebnis von 83:66 war für die Gäste dann doch eher schmeichelhaft, viel zu viele einfache Fehler, und viele verschenkte einfache Punkte verhinderten ein höheres Ergebnis.

In der nächsten Woche müssen die kleinen Giants zum ersten Saison-Auswärtsspiel nach Hagen reisen. Dort wartet ein motivierter und aggressiver Gegner, der für seine harte Verteidigungsarbeit bekannt ist. Für einen weiteren Sieg ist eine deutliiche Leistungssteigerung unbedingt notwendig!

Text: Thomas Röhrich


U14-1 startete gut vorbereitet in die Quali für die Regionalliga 2019/2020

Headcoach Thomas Röhrich und Co-Trainer Jonas Loth hatten sich einen umfangreichen Trainingsplan für die knappe Vorbereitungszeit auf das in Leverkusen angesetzte Qualifikationsturnier zusammengestellt. Klar war, dass man nicht alle Inhalte so transportieren konnte, dass sie beim Turnier schon "in Fleisch und Blut" übergegangen sein würden.  Hocherfreut konnten die Coaches allerdings feststellen, dass bereits bei den drei durchgeführten Testspielen viele kleine taktischen Maßnahmen umgesetzt werden konnten. Besonders in der Defense präsentierte sich die Mannschaft bereits bei diesen Spielen stabil und robust, was einer Mannschaft immer eine solide Basis für das gesamte Spiel beschert, zumal daraus immer wieder schnelle und variantenreiche Fast-Breaks gelaufen wurden. Als Vorbereitungsgegner gastierten zunächst die Bochumer vom dortigen VFL in Leverkusen. Die kleinen Giants waren im Spiel jederzeit Herr der Lage, da aber auch "die gesamte Bank" ordentlich Spielzeit bekam, blieb das Ergebnis relativ knapp. Dennoch wurde am Ende ein ungefährdeter Sieg eingefahren.

Das zweite Testspiel führte die Leverkusener zum Partnerverein nach Leichlingen. Coach Carsten Haberland hatte die Sache gut organisiert und so konnte sich die vorläufige und neu formierte U14 eine Halbzeit lang gegen die Leichlinger U14 und eine gar gegen die U16 spielen. Besonsonders der Test gegen die U16 erbrachte wertvolle Hinweise, das junge Team zeigte, dass es "Charakter" hat. Auch wenn es ein Testspiel war, so wollten die Leverkusener den in der ersten Halbzeit gegen die U14er herausgespielten Vorsprung keinesfalls gegen die U16er wieder hergeben und so stemmten sich die Jungs mit aller Macht gegen die teilweise "einen Kopf" größeren Leichlinger. Am Ende ging den Leichlingern die Zeit aus und die Bayer Jungs retteten den Vorsprung hauchdünn durch's Ziel. Natürlich war es letztlich nur ein Test, aber der Ehrgeiz der Jungs wurde auch von Gastgebercoach Carsten Haberland mit einem großen Lob bedacht. Ein weiteres Testspiel wurde quasi vereinsintern ausgespielt, die nominierten Spieler spielten gegen diejenigen, die nicht nominiert wurden und diejenigen, die aus verschiedenen Gründen nicht spielberechtigt waren. Gut vorbereitet konnte man also das Qualifikationsturnier am ersten Juniwochenende angehen.

Schenkte man der WBV Abschlussrangliste Beachtung, so musste man feststellen, dass sich die Leverkusener dort auf Platz 11 befunden hatten und man mit Boele Kabel (Platz 14) und der Mannschaft vom "Schwesterverein" von Bayer Uerdingen (Platz 21) eine vermeintlich nicht unbedingt leichte Gruppe durchzustehen hatte. Es ist schade, dass man sagen muss, dass alle Testspiele interessanter waren, als die Gruppenspiele, die Leverkusener präsentieren sich "hellwach" und ließen beiden Mannschaften nicht den Hauch einer Chance. Im ersten Spiel besiegen die Jungs von Thomas Röhrich und Jonas Loth die Mannschaft von Boele Kabel, die über drei WBV Auswahlspieler verfügt, mit 88:54. Nachdem überraschender Weise die Boeler dann im zweiten Spiel gegen Uerdingen verloren hatten, musste auch im Spiel gegen die Uerdinger unbedingt ein Sieg her. Mit der gleichen Punktedifferenz von 34 war aber auch in dem Spiel für die Gäste nichts zu holen und so konnten die Leverkusener die nächstjährige Regionalligasaison mit einem 72:38 "klar" machen.

Die Leverkusener können sich jetzt wieder den normalen Off-Season Themen widmen, Technikarbeit und Wurftraining, sowie defensive Inhalte werden den Trainingsalltag bestimmen!

Bericht: Thomas Röhrich, Jugendkoordinator