News

05.03.2018

"Wir freuen uns auf die Serie!"

Götz Twiehoff möchte mit den GIANTS für eine Sensation in den ProB-Playoffs sorgen / Foto: M. Fleschenberg

Es ist ruhig am Freitagabend im Lindner-Hotel an der BayArena.
Götz Twiehoff wirkt an diesem Tage ganz besonders entspannt, schließlich hat der Brettspieler an diesem Wochenende kein wichtiges Spiel vor der Brust.
Bei einem Kaltgetränk sprachen wir mit dem Mannschaftskapitän des Rekordmeisters über die Hauptrunde 2017/18, die bevorstehenden Playoffs gegen die Artland Dragons und die Zukunft.
____________________________________________________

Götz, eine lange reguläre Hauptrunde ging am vergangenen Samstag mit einer Niederlage bei den Depant GIESSEN 46ers Rackelos zu Ende.
Wie wirst du das Wochenende ohne Spiel verbringen?

Ganz unspektakulär: Ich werde ein paar Sachen zu Hause erledigen! (lacht)
Es ist zwar etwas ungewohnt wieder zwei Wochenendtage zur Verfügung zu haben aber es hat definitiv seine Vorteile.


Die Saison hatte für euch einige Höhen und Tiefen, am Ende konntet ihr zehn von insgesamt 22 Begegnungen für euch entscheiden.
Wie beurteilst du die reguläre Spielzeit 2017/18 aus Sicht der GIANTS?

„Höhen und Tiefen“ trifft es ganz gut.
Ich denke unter dem Strich ist es wichtig, dass wir die Endrunde erreicht haben.
Man darf nicht vergessen, dass wir ambitionierte Mannschaften wie München und Würzburg, die sich in der Rückrunde nochmal verstärkt haben, hinter uns lassen konnten.
In den Playoffs mischen sich die Karten wieder neu und alle Teams haben schlussendlich die gleiche Voraussetzung: Es gilt zwei Spiele zu gewinnen, um im Anschluss in die nächste Runde einzuziehen.


Immer wieder konntet ihr mit Erfolgen gegen Topteams wie Elchingen oder Rhöndorf für Aufsehen sorgen, auf der anderen Seite gab es Niederlagen gegen ersatzgeschwächte Schwelmer oder den Aufsteiger aus Coburg.
Wie kannst du diese Unkostanz in eurem Spiel erklären?

Die Spiele haben insgesamt gezeigt, dass die Leistungsdichte in der Südstaffel sehr hoch ist. Nuancen entscheiden über Sieg und Niederlage.
Wir haben es in einigen Partien nicht geschafft, die Sachen gut zu machen die wir eigentlich beherrschen.
Es gilt für uns noch intensiver zu Werke zu gehen, damit wir unsere Schwächen besser kompensieren und unsere Stärken ausspielen können.


In sozialen Medien und einem bekannten Basketballforum haben sich die Anhänger der BAYER GIANTS des Öfteren sehr enttäuscht über den Saisonverlauf geäußert.
Kannst du den Frust der Fans verstehen? 

Ist doch klar und nachvollziehbar, dass Spiele wie gegen Schwelm Frust erzeugen.
Wir als Team haben uns das auch anders vorgestellt. Dennoch beginnt nun der wichtigste Teil der Saison und ich bin mir sicher, dass wir – Fans und Team - an einem Strang ziehen werden, um das Maximum für die GIANTS rauszuholen.  


Für dich persönlich war es sicherlich nicht die von den Statistiken her die beste Saison.
Im Durchschnitt erzielst du 6,1 Zähler pro Partie und sicherst dir 2,9 Rebounds pro Begegnung.
Wie zufrieden bist du mit deiner Leistung in 2017/18?

Als ehrgeiziger Mensch ist man selten vollends zufrieden mit seiner Leistung und so ist es auch bei mir. Ich glaube allerdings, dass die letzten Spiele aus meiner persönlichen Sicht in Ordnung waren und mir ist es ehrlich gesagt lieber am Ende als am Anfang der Saison gut zu spielen. Am besten wäre es, wenn ich eine gute Partie abliefere und wir am Ende gewinnen, sonst bringt mir meine eigene Leistung auch nicht viel.


Als ältester Spieler im Team bist du sicherlich auch als Mentor für jüngere Akteure zuständig.
Wie gut gefällt dir diese Rolle und wie gehst du damit um?

Die Rolle als ältesten Spieler hab ich ja nicht erst seit dieser Saison inne (lacht) insofern kenn ich es gar nicht mehr anders.
Ich denke, es ist wichtig eine Balance zu finden zwischen dem geben von Ratschlägen und die Jungs selber Erfahrungen sammeln zu lassen. Bei Letzterem ist es für mich, als tendenzieller Besserwisser, schwer mich im Zaun zu halten – daran arbeite ich jedes Training.
Da sich allerdings bisher niemand beschwert hat, scheint es im Rahmen zu bleiben.


Nun trefft ihr in der ersten Runde der Playoffs auf die Artland Dragons Quakenbrück.
Die Niedersachsen gehen als Tabellenerster aus dem Norden in das Achtelfinale und sind Favoirt in der Serie gegen die "Giganten".
Wie schätzt du die Dragons ein?

Zunächst freuen wir uns sehr auf die Serie. Die Dragons sind ohne Frage Favorit, nicht nur in unserer Serie sondern allgemein um den Aufstieg in die ProA.
Sie haben einen tiefen Kader, die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans im Nacken und grundsätzlich die Organisation um ihre gesteckten Ziele zu erreichen. Das heißt aber auch, dass sie unter dem entsprechenden Druck stehen.


Was macht dich zuversichtlich, dass es für das Weiterkommen in der Endrunde um den Aufstieg in die ProA reichen könnte?

Wie anfangs gesagt, mischen sich die Karten in den Playoffs neu. "Do-or-Die", zwei Siege um die nächste Runde zu erreichen: Die Voraussetzungen sind für alle gleich und wie wir letztes Jahr gesehen haben, ist die Platzierung in der Hauptrunde nicht gleichbedeutet mit einem Weiterkommen.
Ich erinnere mich gerne an unser Meistersaison zurück, als wir ohne Heimrecht in jeder Runde siegreich waren und schlussendlich gewonnen haben. Die Playoffs schreiben ihre eigenen Gesetze.


In dieser Saison gab es bereits einige Spiele wie Rhöndorf, Iserlohn und zuletzt Giessen, bei denen euch einige Fans auch in der fremder Halle unterstützt haben.
Wie wichtig ist dieser Support für dich persönlich und das Team?

Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen Fan, der zu unseren Spielen kommt. Wenn es wie gegen Gießen so viele Leute sind, die die ganze gegnerische Halle einnehmen, bin ich persönlich umso stolzer Teil des Vereins zu sein.


Du bist gerade in deiner sechsten Saison für die GIANTS aktiv und auch beruflich ziemlich eingespannt. Daher muss die Frage erlaubt sein: Wie siehst du deine Zukunft auf dem Basketballfeld? Sieht man dich im kommenden Jahr im Trikot des Rekordmeisters?

Ihr werdet die Ersten sein, die es erfahren werden (schmunzelt).

Was kannst du den Sponsoren und Zuschauern der BAYER GIANTS Leverkusen für die Playoffs 2018 versprechen?

Spannende Spiele und eine Mannschaft, die alles dafür gegeben wird soweit wie möglich in den Playoffs zu kommen. Wir freuen uns auf die Serie gegen die Dragons!

Text: Christopher Kwiotek

Sponsoren

  • Seat Leverkusen
    AVEA GmbH & Co. KG
    CopyStore
    Orthomol Sport
  • Gasthaus Herkenrath Hof
    OIL Tankstellen
    Das Spanische Weinhaus
    Energieversorgung Leverkusen GmbH
  • Spedition Niesen GmbH
    Reloga Containerdienst
    HEBBEL-Reisen GmbH
    Ostermann
  • Bayer AG
    Barmenia
    Lindner Hotels & Resorts
    VIP-City-Magazin
  • Angus Steakhaus
    ESER Werbung
    SMARTBETS
    consulting1x1 GmbH - Fullservice Internetagentur
  • Elbe Haus
    Spalding
    real,-
    METRO Leverkusen
  • Unique Conceptions GmbH
    Fahrschule Simpledrive
    Kinopolis Leverkusen
    OLYMP